Anschlag auf das feel free – mehrere Glasscheiben eingeschlagen

Wenn der Hass Überhand nimmt, gibt das drei eingeschlagene Scheiben und ein Meer aus Scherben.

Letzte Nacht wurde das neu gestaltete Schaufenster des Grazer Gleichstellungsvereins RosaLila PantherInnen eingeschlagen. Ein klares Zeichen, nachdem auch nichts aus der Auslage gestohlen worden ist.

Es war nicht das erste Mal, dass der Verein mit solchen Aktionen konfrontiert wurde, aber das Ausmaß der Zerstörung war noch nie so groß. „Es ist traurig zu sehen, wie viel Hass Menschen in sich tragen können und zu welchen Mitteln sie greifen, um diesem Ausdruck zu verleihen. Für uns ist das aber ein Zeichen dafür, dass unsere Arbeit noch längst nicht getan ist. Wir bleiben weiterhin sichtbar und stehen aktiv für Akzeptanz und Gleichberechtigung“, sagt Joe Niedermeyer, Vereinsvorsitzender, über die Hassbotschaft gegenüber dem Verein.

Auch die Wichtigkeit des Grazer CSD wird für den Vorsitzenden durch diese Aktion abermals bestätigt: „Die Community muss sichtbar bleiben, um diesem Hass entgegenzuwirken. Und genau deshalb werden wir am 5. September wieder in Graz demonstrieren und gemeinsam ein Zeichen setzen. Der Wert unserer Arbeit wird durch Aktionen wie diese nur bestätigt.“

Bestätigung gibt es auch durch zahlreiche NGO´s und Parteien, die innerhalb kürzester Zeit Solidarität bekundeten. Quer durch ganz Österreich zeigt sich, dass die PantherInnen nicht alleine stehen und solche Hassbekundungen nicht unbemerkt bleiben.

 

All Post Meta